Christian Lübcke: Für den ETV in der Minitrainer-Offensive

Hamburg, 8. September 2021 – Die Kleinsten brauchen die größte Aufmerksamkeit. Schon seit Jahren wird beim Eimsbütteler TV Hamburg Minibasketball betrieben – nun gibt es sogar eine Art Sonderbeauftragten: Mit Christian Lübcke geht der ETV erstmals in den Altersstufen U12 und jünger so richtig in die Offensive. In die Minitrainer-Offensive, um genau zu sein – denn so heißt eine Aktion des Deutschen Basketball-Bundes und des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds (einer Einrichtung der Bundesligen), an der die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs teilnehmen.

In dem einjährigen Intensivprogramm beschäftigen sich zwölf Jugendtrainer und -trainerinnen aus dem ganzen Bundesgebiet ausführlich mit dem Thema Minibasketball, und zwar im sportlichen wie organisatorischen Bereich sowie an Grundschulen. „Ich freue mich sehr, dass das geklappt hat. Wir Teilnehmer bilden mit Referenten und anderen Experten ein enges Netzwerk und tauschen uns regelmäßig in einem Online-Campus aus“, erklärt Lübcke. Dabei kam er jüngst in den Genuss, die Minibasketball-Programme von Spanien und Fidschi kennen zu lernen. Partnerland der diesjährigen Minitrainer-Offensive ist Island, das seit Jahren in den großen Spielsportarten wie Fußball, Handball und auch Basketball in Sachen Nachwuchsförderung vieles richtig macht.

Überhaupt seien die großen europäischen Basketball-Nationen Deutschland bei den Jüngsten weit voraus, so Lübcke: „In Deutschland gibt es 20.000 Mini-Spielerpässe, in Spanien oder Italien das Zehnfache“, weiß der 39-Jährige. Zu den digitalen Sitzungen kommen für ihn in den zwölf Ausbildungsmonaten noch drei Präsenzveranstaltungen hinzu, für die der ETV die Fahrtkosten und Kost/Logis übernimmt.  Später sollen die Absolventen dann gemeinsam mit ihren Heimatvereinen, den Landesverbänden und dem DBB zusätzliche Minibasketball-Fortbildungen in ihren und anderen Regionen anbieten.

Lübckes Kontakt zum Verein entstand, als der Regionalliga-Schiedsrichter die ETV-Herren um Trainerin und Abteilungsleiterin Sükran Gencay (spielen inzwischen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB) mal bei einem Aufstiegsspiel pfiff. Vor drei Jahren zog der gelernte Physiotherapeut und angehende Osteopath aus seiner Heimat Graal-Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) nach Hamburg. Und vor ein paar Wochen trat er dann per Mail mit der Frage an den ETV heran, ob noch Jugendtrainer benötigt würden. Es wurden, und es wurde sogar mehr daraus, nämlich die erstmalige Teilnahme an der Minitrainer-Offensive.

Die Arbeit mit den Jüngsten ist Lübcke, der nebenbei auch noch Schiedsrichterwart des Basketball-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern ist, von früher aus seinem Heimatverein TSV Graal-Müritz 1926 vertraut. Beim ETV betreut er unter anderem 5- bis 7-jährige Nachwuchs-Nowitzkis in der U8. Im Vordergrund seiner Übungen mit den Kindern stehen natürlich nicht Defense-Drills und Liniensprints, sondern der Spaß und Bewegungserfahrungen durch Spielformen jeglicher Art. Lübcke: „Es macht sehr viel Spaß mit den Kids. Ich freue mich, dass ich durch die Minitrainer-Offensive mein Wissen auffrischen und erweitern kann.“

Daniel Henle: Ein Nordlicht aus Köln will die ETV-Jugend erstrahlen lassen

Hamburg, 9. August 2021 – Die Basketballabteilung des Eimsbütteler TV beschreitet neue, professionelle Wege. Mit Daniel Henle hat Anfang August der erste hauptamtliche Jugendtrainer seinen Dienst bei den Korbjägern aus dem Herzen Hamburgs angetreten. Er soll künftig die Nachwuchsarbeit in Zusammenarbeit mit Jugendwartin Julia „Jule“ Schäper und Leistungssportkoordinator Marcus Engelke auf ein noch höheres Level heben. Wobei Dienst ein irreführender Begriff ist: Denn das Traineramt ist für Henle mehr Berufung als Beruf, Basketball seine Leidenschaft.

„Ich liebe Basketball, seit ich mit zwölf das erste Mal das ‚Swoosh‘ gehört habe, wenn der Ball durchs Netz flutscht“, beschreibt der 44-Jährige den Anfang seiner „Beziehung“ zum roten Leder. Geboren und aufgewachsen in Flensburg, verschlug es das Nordlicht vor 18 Jahren nach Köln zum Studium an der angesehenen Deutschen Sporthochschule – das er 2012 als Diplom-Sportwissenschaftler beendete. Es sollte nicht lange dauern, da folgte für den aktiven Basketballer Daniel Henle der Einstieg in Trainergeschäft. Erst beim DJK Südwest, dann durch eine glückliche Fügung bei den Rheinstars Köln, früher unter dem Namen 99ers firmierend, ein Verein mit Bundesliga-Vergangenheit. „Da wurde ich erstmals hauptamtlicher Trainer, habe aber auch Kurse und Fortbildungen gegeben, war praktisch Mädchen für alles“, erinnert sich Henle. Er trainierte und entwickelte Spieler und vor allem Spielerinnen von der Altersklasse U12 bis zur Regionalliga, betreute Nachwuchsbundesligateams, wurde Deutscher Vizemeister in der weiblichen Jugend U16.

Die Verbindung zum ETV entstand vor Jahren, als sich Schäper und Henle auf einem Basketball-Camp in Norderstedt kennenlernten. Man verstand sich, man blieb in Kontakt. Henles Weg in die Hansestadt ebnete schließlich die Liebe, in Person seiner Freundin Julia, die in Bergedorf wohnt. „Nach über einem Jahr Pendelei am Wochenende wollte ich wieder zurück in den Norden und habe mich umgehört. Dann habe ich eher zufällig von den Eimsbütteler Ambitionen erfahren. Jetzt freue ich mich sehr, dass das geklappt hat“, so der langjährige Wahl-Rheinländer, den alle nur englisch „H“ oder „H-Man“ rufen.

Im praktischen Trainings- und Spielbetrieb kümmert sich Henle beim ETV um die weibliche U12, die männliche U14 und als Co-Trainer um die männliche U16. Dazu gilt es, weitere Trainingszeiten zu finden, Trainer zu schulen, Camps zu leiten und die Zusammenarbeit mit den Schulen zu forcieren. Zusammengefasst: die Entwicklungsmöglichkeiten für Talente zu optimieren, damit diese einmal ins ProB-Team des ETV reinwachsen oder bei späteren Wechseln zu höherklassigen Vereinen eine Ausbildungsvergütung generieren können. „Ich möchte versuchen, Synergien mit Schulen und Vereinen in Hamburg, aber auch mit anderen Abteilungen im ETV zu schaffen“, so der B-Trainerlizenzinhaber. Ein vielversprechender Plan des Nordlichts aus Köln, um die Eimsbütteler Basketballjugend in noch hellerem Glanz erstrahlen zu lassen.

Basketball-Jugend: Fahrplan im Sommer

Hamburg, 8. Juni 2021 – 

Die lange Pause ist vorbei. Endlich dürfen die Basketballer wieder in die Halle – und schon kommen auch die Sommerferien. Damit die Kids nicht auf dem Trockenen sitzen, bieten wir in der 1. Ferienwoche (28.06-2.07) die „Skills Days“ an. Täglich gibt es drei Stunden Training in zwei verschiedenen Altersgruppen. Angeleitet von Trainern aus der ETV Jugend und Special Guests wie Will Barnes und Hamed Attarbashi werden wir intensiv am „Game“ arbeiten. Die Skills Days sind nur für ETV BB-Mitglieder, und der Beitrag kostet 10 Euro/ Tag. Anmelden könnt Ihr Euch noch immer unter basketballjugend@etv-hamburg.de.

Für alle neue Basketballbegeisterten bieten wir diesen Sommer verschiedene „Try Outs“ an. Den Anfang macht am 27.06.21 das Probetraining für unsere Leistungsteams M14/M16 (Jahrgang 06-09). Du hast schon Sporterfahrung und willst jetzt zum Basketball wechseln oder hast schon bei einem anderen Verein trainiert? Dann melde Dich jetzt an unter basketballjugend@etv-basketball.de für mehr Infos!

Offen für alle ist auch das „ETV Youngster Camp“ (19.-23.07). Hier kannst Du die Sportarten Basketball, Beachvolleyball und Fußball in einer Woche alle ausprobieren. Zur Anmeldung geht es hier .

Nach den Sommerferien geht es am 8.8.2021 dann weiter mit einem „Try Out“ für alle Jungsteams. Du hast Lust auf Basketball und willst den Sprung in eines unserer Teams schaffen? Dann melde Dich an unter basketballjugend@etv-hamburg.de

Am 14.08.21 enden wir das Sommerprogramm mit einem Try Out für alle Mädchen der Jahrgänge 2010 und jünger ab. Alle Infos dazu bekommst du bei Stefan unter maedchen@etv-basketball.de